Konzept*Feuerpudel im November 2017 – Nachbereitung

Posted by on Nov 11, 2017

Wir mögen die Brotfabrik. Wir mögen Weißensee. Wir mögen es, dass ihr alle trotz ungemütlichem November-Wetter den Weg in den Berliner Norden nicht gescheut habt. Wir mögen die acht Texte, die Diether Kabow verlesen hat. Wir mögen die österreichische Mosaik, die uns grandiose Preise gesponsort hat. Wir mögen unseren Star-Gast Nora Boeckl, die Literaturagentin mit Charme. Wir mögen Maria Herrlich und die tollen Illustrationen, die sie aufs Papier gezaubert hat. Hach.

Wir mögen nicht, dass der November-Abend des Konzept*Feuerpudels schon wieder vorbei ist. Wir mögen es aber, in Erinnerungen zu schwelgen. Das tun wir nun, in Wort und Bild:

Fotos (c): Vanessa Weser / Markus Abendroth

In den Texten stürzten sich viele Autor*innen dieses Mal auf urbane Themen. Körper, nackt und angezogen, kamen des Öfteren vor. Und mehrmals hatten Protagonistinnen schickalshafte Ereignisse im und am Wasser hinzunehmen. Ins Rennen hatten sich die folgenden Autor*innen begeben:

Um „Air B´n´B“ ging es in Clemens Frankes gleichnamigen Text. Ansonsten arbeitet als Übersetzer aus verschiedenen europäischen Sprachen (u.a. italienisch, tschechisch). Hier schreibt er zum Beispiel über die Gedichte der Lyrikerin Katariná Kucbelová.

Belinda Nüssel hatte ihren Gentrifizierungstext „Sie kommen und wir warten nicht“ eingereicht. Mehr von ihr kann man auf ihrem Blog lesen.
Aus Gesche Beyers Feder stammte der Text „Selene, Die Mondgöttin“.
David Hadwiger hat vier zusammenhängende Kurzgeschichten unter dem Titel „Herbststrudel“ eingereicht. Kluge Protagonisten darin: Krähen, die Nüsse von Autos knacken lassen.
Julia Pietsch mit dem Text „Frieda“ – über ein Mädchen, das ins kalte Wasser geworfen wird.
XoXo Fakkel schickte in „Flüchtlingswelle der Liebe“ eine Frau Storch auf die Reise. Der Text ist lesbar auf dem Blog Lvstprinzip.
Micaela Daschek ließ von Diether Kabow ihre „Sonate in Taubenblau“ verlesen.
Faru Wright ist mit drei Miniaturen unter dem Titel „14 Tage September“ angetreten.

Im Anschluss fragte Vanessa Weser bei Literaturagentin Nora Boeckl investigativ nach: Dass ihre Arbeit der einer Detektivin gar nicht so unähnlich ist, musste Nora zugeben. Und dass sie auf Partys manchmal verschweigt, dass sie Literaturagentin ist, um nicht mit einem frischen Stapel von Texten unter dem Arm nachhause zu gehen. Ansonsten findet sie ihren Job aber ziemlich gut.

Für die Preisverleihung waren wir dieses Mal erstaunlich gut aufgestellt – dank der großzügigen Preisspende des sehr guten österreichischen Literaturmagazins „Mosaik“ (wir empfehlen auch den kostenlosen WhatsApp-Kanal – frische Texte direkt aufs Handy, finden wir super!). Ansonsten hatte Diether noch Weltklasse DVDs und Weihnachtsschmuck zur Einstimmung auf den drohenden Advent besorgt. Prämiert wurden nach dem Voting des Publikums:

Über Platz 3 durfte sich Gesche Beyer freuen. Mosaik-Merch wie Schlüsselband und Tüte kann sie bestimmt gut gebrauchen. Gerne geschehen.

Platz 2 ging an Micaela Daschek – und sie freute sich sichtlich über cooles Merch aus Österreich. Yes!

Diether Kabow ließ es sich nicht nehmen, Belinda Nüssel für Platz 1 mit dem schönsten Weihnachtsschmuck auszuzeichnen, den er auftreiben konnte. Chapeau, liebe Autorin, für diesen Text.

Das wars gewesen, wir sehen uns am 5. Dezember am Tresen der Lettrétage in Kreuzberg.

So long, mit Glitzer-Grüßen,

die Pudel!

Leave a Reply

X