Konzept*Feuerpudel im Dezember 2017 – Nachbereitung

Posted by on Dez 7, 2017

Konzept*Feuerpudel vom 5. Dezember – Nachbereitung

Am 5. Dezember haben wir einen alten Bekannten wieder getroffen: Jens Falkenthal hat wieder illustriert! Die Texte haben uns allesamt vom Hocker gerissen, die Lettrétage war warm und gastlich wie eh und je und alle warens zufrieden. Aber der Reihe nach.

Für die Lettrétage haben wir uns ganz auf die alten Klassiker verlassen: Pudel basteln, Wein trinken, Freude. Nur eins hat gefehlt: Vanessa Wesers Gespräch mit Stefan Mesch hat sich verschoben, wir freun uns wie blöde auf Februar, da kehrt er wieder. Bis dahin senden wir Genesungswünsche in den Äther. Die Gäste waren amazing as usual! Die Fotos des Abends machen die ganze Sache nur noch erstaunlicher – Vielen Dank an die Gäste des Pudels, die dem Gebettel Diethers folgten und einige Schnappschüsse zur Verfügung stellten. Diether ist Schuld – er hat verbaselt eine*n Fotograf*in anzuheuern.

  •  
  •    

(Fotos (c) Susann Hochgräf, Denis Abrahams, Maik Gerecke und bislang Unbekannte Fotograf*innen. Call us!)

Die Texte waren formidable, wie uns von allen Seiten zugerufen wurde. Im Wettbewerb waren:

  1. Verhinderte Verwesung von Steffen Schwerdtfeger. Bis auf vereinzelte deutschsprachige Liedtexte und einem Gedichtzyklus auf instagram (#geteilterdialog, @basili_kum) gibt es keine Veröffentlichungen. Der Text ist ein Auszug aus seinem Romanprojekt „Basil“.
  2. Shoot me before I shoot you von Mara Helena Klein. Ihr Text wurde noch nicht veröffentlicht, wohl aber ihre fotografischen Arbeiten, zu sehen auf ihrer Website.
  3. Selfiestickerei von Victoria Hohmann. Im Erzählband „Von Verwandlungen“ könnt ihr Texte lesen, die sich stilistisch noch etwas wandeln. Im brandneuen VHV-Verlag werden übrigens noch Autor*innen gesucht – schauts euch mal an.
  4. Bahnhöfe von Manuel Berger. Bislang existiert der Text nur auf seinem Laptop und einem Blatt Papier, allerdings sind Arbeiten journalistischer Natur durchaus im www zu finden.
  5. Turmgedächtnis von Cornelia Becker. Der Text ist Teil einer Trilogie aus dem Erzählungsband „Eintritt frei“, der ihm Achter-Verlag erschien und hier erstanden werden kann: Klick!
  6. Zwanzig Grad unter Null von Carolin Polter. Eine Veröffentlichung gibt es noch nicht – wir hoffen von Herzen, dass der Tag kommt!
  7. Sheriff Teddy Bar von Oliver.  Ihr findet seine Textpräsenz auf Facebook, seine musikalische auf Bandcamp.
  8. Abschied zum Jubiläum von Herbert Friedmann. Nicht alles, aber ziemlich viel über ihn findet man auf seiner Internetpräsenz.

(Die Veröffentlichung der Namen erfolgt in Absprache mit den Autor*innen und ist äußerst freiwillig.)

Die GewinnerInnen der drei Hauptpreise, die dieses Mal von eine*r anonymen Spender*in stammten:

Platz 3 an Steffen Schwerdtfeger für Verhinderte Verwesung.

Platz 2 an Cornelia Becker für Turmgedächtnis.

Platz 1 an Victoria Hohmann für Selfiestickerei.

 

Allerherzlichste Glückwünsche! Weitermachen!

Diether hat politisch etwas auf die Backe gehauen. Statt des zu unser aller Unglück ausgefallenen Interviews mit Stefan Mesch, das im Februar in der Brotfabrik nachgeholt wird, hat Diether einen Monolog zum Thema „Politische Mitwirkung der Anwesenden in Vereinen zur Förderung der Förderung von Literatur in der Haupstadt“ gehalten und das verehrte Publikum dazu animiert, mitzumachen. Wie das geht findet ihr hier heraus: auf der Website des Netzwerk freie Literaturszene Berlin. Neben zwei sponanten Beitritten noch am selben Abend, über die wir uns extrem gefreut haben, hoffen wir auf viele weitere Mitstreiter*innen für die gute Sache.

Besonderer Dank gilt auch Jens Falkenthal – der gute hat schon zum zweiten Mal beharrlich an Diethers Seite den Abend zu einer gelungenen Veranstaltung werden lassen. Wir beschlossen den Abend nach etwas mehr als 2 Stunden Geselligkeit.

Bis demnächst! Und kommt gut durch die fetten Tage.

Eure Pudel

 

 

Leave a Reply

X