Konzept*Feuerpudel im September 2017 – Nachbereitung

Posted by on Sep 11, 2017

Konzept*Feuerpudel am 7. September 2017

Die Sommerpause ging vorbei, was uns mindestens darum gefreut hat, weil wir „Sommer“ und „Pause“ immer in „Anführungszeichen“ schreiben mussten – wie die meisten von euch wahrscheinlich auch. Wir hatten Besuch, wir hatten Literatur, wir hatten Spaß. Was will man mehr an einem Donnerstag im September?

  •  
  •  

(Fotos (c) Markus Abendroth)

Die Lettrétage beherbergte uns nach allen Regeln der Gastlichkeit und ließ uns willfährig Wundertüten in Umlauf bringen, die dieses Mal Hundemasken in sich trugen (Überraschung!). Selbige wurden von den kundigen Händen Jens Falkenthals vorgezeichnet. Diethers anfängliches Gemaule über seinen sozialromantischen Status ebbte schnell ab, und so konnte man endlich mit der Lesung beginnen. Besonderer Dank gilt hier der Illustratorin Angelina Schüler, die sich mit bewundernswerter Leichtigkeit der Texte angenommen und Sie in wunderbare Illustrationen verwandelt hat. Die Gewinner*innen waren zuletzt sichtlich gerührt und auch Diether und Vanessa ging das Herz auf.

Die Texte waren astrein, wie uns von allen Seiten zugetragen wurde. Im Wettbewerb waren:

  1. AugApfelBlick von Olja Gleyzer. Der Text ist in abgewandelter Form auch auf ihrem Blog zu lesen. Olja macht sich auch für Texte an ungewöhnlichen Orten stark – als Teil von wortörtlich.
  2. Golden von Angie Volk. Kein Blog, Keine Site, kein Regenschirm. Schade!
  3. Gibst du mir jetzt deine Telefonnummer? von Serdar Sezenoglu.
  4. Kalaschnikow von Sophia Hembeck. Wir dürfen feierlich auf ihre Webpräsenz www.unpratentios.de verweisen.
  5. Die Tür von Kerstin Brichzin. Der Text ist noch unveröffentlicht, aber wer auf weitere Texte von Kerstin Brichzin stoßen möchte findet Sie auf ihrer Webseite.
  6. Schneeweiße Cola in Acapulco von Ursula Engel. Der Text ist bereits unter dem Titel Flirmsse im Engelsdorfer Verlag erschienen.
  7. Das Achte Verbot von Ulrike Helms.
  8. Wenn ich sterbe, möchte ich warme Hände und Füße haben von Katharina Körting. Es gibt von ihr keine eigene Website, aber Projekte, einen Kurzgeschichte in der aktuellen KONZEPTE und einen zweiten Roman in Aussicht.

Wir hatten zum ersten Mal einen Gast! Wie sich herausstellen sollte war das gar keine schlechte Idee: Lisa Kuppler vom Krimibüro sprach mit Vanessa Weser über das U und E in der Literatur, das A und O beim Genre-Schreiben und das Oh! und Weh! guten Schreibens überhaupt, nicht nur für Hanser.

Sodann ergab die Auszählung Gewinner*innen (Die Veröffentlichung der Namen erfolgt in Absprache mit den Autor*innen und ist äußerst freiwillig.) Das Siegertreppchen setzte sich zusammen aus:

Platz 3 an Sophia Hembeck für Textname. Sie erhielt Postkarten, ein Buch aus dem Buchständer des SuKulTur-Verlags

Platz 2 an Angie Volk für Golden. Auch für Sie gab es Merchandising-Material aus eigener Produktion,

Platz 1 an Ulrike Helms für Das Achte Verbot.

Allerherzlichsten Dank an die Lettrétage für das Öffnen der Türen und Herzen – an die Autor*inne für Ihre Beiträge – an das Publikum für die Geduld beim minimalen überziehen.

Die nächste Pudelei findet in der Neuen Nachbarschaft statt. Wer dafür mit einem Text in den „Ring“ steigen will, der kann das tun unter feuerpudel@gleiswildnis. de

Hrzlchst!

Eure Pudel

 

 

Leave a Reply

X