Konzept*Feuerpudel im Januar 2018 – Nachbereitung

Posted by on Jan 16, 2018

Man sagt ja, einige gingen zum Lachen in den Keller. Feuerpudelfreund*innen gehen in den Keller der Neuen Nachbarschaft, um gute Texte zu hören – diesmal aus einer erstaunlich hohen Zahl Einsendungen gelost, was uns natürlich besonders freute. Dazu gabs wieder Masken, Booze aus dem Partykeller und viel Gespräch über was mit Texten. Aber der Reihe nach.

  •  

Die Texte waren astrein, wie uns von allen Seiten zugetragen wurde. Im Wettbewerb waren:

  1. Eingeweih von Charlotte Roschka. Leider gibt es weder Blog noch Buch, in dem man diesen Text nachlesen könnte…
  2. Rotdonnerstag Spätsommertag von Nike Anna Huss. Das Gedicht ist bislang unveröffentlicht.
  3. Brehmestraße von Andrea Maluga,  zu finden auch auf Facebook und in ihrer Schreibwerkstatt Zeilenzauber.
  4. Tempelhof von Michael-André Werner.
  5. Silberfische am Horizont von Willibald Laub.
  6. Gedichte: Es gibt keine Grenze / Davvero von Ingeborg Robles. Im www. ist sie bisher nicht literarisch vertreten.
  7. Trennungen, gestreckt von Charlotte Harnisch.  Lest ihre Texte, unter anderem diesen, auf ihrer Website!
  8. Wie sein gekommen die Malheur auf die Welt? von Susanne Schwarz.

(Die Veröffentlichung der Namen erfolgt in Absprache mit den Autor*innen und ist äußerst freiwillig.)

Die GewinnerInnen der drei Hauptpreise, die dieses Mal ziemlich krass ausgefallen sind:

Platz 3 an Andrea Maluga für Brehmestraße . Ihr Projekt ist die Schreibwerkstatt ZeilenZauber, in der sie Kindern und Jugendlichen Literatur nahebringt, inklusive Besuch von Buchmessen, Lesungen) .

Platz 2 an Michael-André Werner für Tempelhof. Der Text ist noch nicht veröffentlicht worden – wir freuen uns schon!

Platz 1 an Susanne Schwarz für Wie sein gekommen die Malheur auf die Welt?. Susanne Schwarz alias Susanna Sieg ist als Autorin und freie Journalistin tätig, vornehmlich in den Bereichen Medizin, Umwelt und Ernährung. Ihr Text „Wie sein gekommen die Malheur auf die Welt?“ wurde bisher nicht veröffentlicht.

Die Stimmung war gut, das Wetter war uns egal. Für das Sicherheitsgefühl des Publikums haben wir ein Bild von Helmut Schmidt in die ehemalige Kegelbahn gestellt, was im Allgemeinen Trubel vielleicht etwas unterging, aber fürs Gefühl war es in Ordnung. Ein Stimmungsbild darüber wurde nicht eingeholt, letztlich ist die Vermutung, dass es mit Helmut Kohl auch nicht viel besser gewesen wäre.

Wir danken der Neuen Nachbarschaft und den anonym bleibenden Spender*innen der Preise, in Form von Büchern, die uns förmlich aus den Händen gesehnt worden sind. Besonderer Dank gilt der Urmutter des Pudels, die Gestalterin des Pudellogos und zahlreicher Flyer, Jana Koslovski, die mit ihrem unnachahmlichen Stil den Abend zeichnerisch geprägt hat, und unserem Gast Stephan Porombka, dem zuzuhören immer eine große Freude ist. Merci!

Bleibt uns gewogen! Im Februar gehts ja schon wieder weiter.

Eure Pudel

 

 

Leave a Reply

X